Mobile Payment

Schnelles mobiles Bezahlen ohne Portemonnaie und Karte
  • Sie kennen die Situation, dass auf einmal ein Kunde vor Ihnen steht und bei Ihnen mit seinem Smartphone oder einem anderen Gerät mobil bezahlen möchte?
  • Bei Ihnen wurden bereits erste mobile Zahlungen im Store durchgeführt und nun möchten Ihre Kunden mit weiteren mobilen Zahlverfahren Einkäufe begleichen?
  • Für Sie ist das Thema "mobiles Bezahlen" absolutes Neuland und Sie möchten mehr darüber erfahren?

In diesen Fällen sind Sie hier genau richtig. Wir informieren und unterstützen Sie gern zu Ihren Fragen rund um das mobile Bezahlen.

In Deutschland gibt es schon seit einigen Jahren die Möglichkeit, mit mobilen Bezahlverfahren Einkäufe zu tätigen. Jedoch wurden in den letzten Jahren noch relativ wenig Zahlungen mit Smartphones oder anderen sogenannten Wearables  – also internetfähige Accessoires wie zum Beispiel Armbänder oder Uhren  – durchgeführt.

Einige Experten sind sich jedoch sehr sicher, dass im mobilen Bezahlen ein enormes Potenzial liegt. Allein im Jahr 2018 sind in Deutschland mehrere neue und namhafte mobile Bezahlverfahren wie Google Pay oder Apple Pay an den Start gegangen, die eine enorme Anzahl potenzieller Nutzer mit sich bringen. Auch die Sparkassen und Volksbanken haben in 2018 ihre mobilen Bezahllösungen für die digitale Version der girocard (ec-Karte) auf den Markt gebracht. Damit wird einer sehr großen Anzahl von Konsumenten mobiles Bezahlen ermöglicht. Ein weiteres Indiz für die immer größer werdende Akzeptanz von neuen Bezahlmöglichkeiten ist die rasant ansteigende Zahl kontaktloser Zahlungen in Deutschland.

Was sind Ihre Vorteile beim mobilen Bezahlen?

Steigern Sie Ihren Umsatz aufgrund der steigenden Zahl von Spontankäufen.

Beschleunigen Sie den Bezahlvorgang und vermeiden so lange Schlangen an Ihren Kassen.

Bieten Sie Ihren Kunden ein zeitgemäßes und modernes Bezahlerlebnis.

Verringern Sie den Wartungsaufwand an Ihrem Terminal.

Mobiles Bezahlen verläuft deutlich schneller als Barzahlung und rund 25 Prozent schneller als herkömmliche Kartenzahlung.

Ergänzen Sie sinnvoll kontaktloses Bezahlen mit der haptischen Karte, denn der Ablauf beim mobilen Bezahlen ist vergleichbar einfach und schnell.

Wie können Sie als Händler mobile Zahlverfahren akzeptieren?

Profitieren Sie als Händler ebenfalls von diesem Trend. Mit unseren NFC-fähigen Terminals, die für kontaktlose girocard-/ec-Zahlungen freigeschaltet sind, können Sie bereits einige der mobilen Bezahlverfahren – zum Beispiel von den Sparkassen und Volksbanken – nutzen. Verfügen Sie über eine Kreditkartenakzeptanz von Mastercard und Visa, haben Sie zudem die Möglichkeit, weitere mobile Bezahlverfahren wie Google Pay oder Apple Pay über unsere Terminals abzuwickeln.

Genau genommen ist nur das Gerät auf der Seite des Zahlers mobil. Sie selbst benötigen nicht zwingend ein mobiles Bezahlterminal. Auch mit einem stationären Terminal sowie der Akzeptanz herkömmlicher Zahlverfahren können Sie mobile Zahlungen Ihrer Kunden verarbeiten.

Einige mobile Bezahlverfahren wie zum Beispiel Alipay funktionieren über einen QR-Code. Sie benötigen deshalb dafür einen QR-Code-Leser am Point of Sale (POS) bzw. ein Bezahlterminal, über das ein QR-Code generiert werden kann. Darüber hinaus besteht bei einigen wenigen mobilen Zahlverfahren die Notwendigkeit eines separaten Akzeptanzvertrags mit dem entsprechenden Anbieter. Dies ist zum Beispiel auch bei Alipay der Fall.

Uns ist bewusst, dass der Bereich des mobilen Bezahlens äußerst komplex ist und bei Ihnen möglicherweise einige Fragen aufwirft. Gern möchten wir Sie bei der Beantwortung dieser Fragen unterstützen. Wir zeigen Ihnen, welche mobilen Zahlverfahren Sie bereits heute mit Ihren Terminals und Ihren bestehenden Kartenakzeptanzverträgen an Ihrem POS nutzen können. Und was Sie noch benötigen, damit Sie weitere mobile Zahlverfahren akzeptieren können.

Bei welchen mobilen Bezahlverfahren können wir Sie aktuell unterstützen?

Mobiles Bezahlen mit der digitalen girocard (Sparkassen und Volksbanken):

Mobiles Bezahlen mit der digitalen girocard ist seit 2018 in Deutschland mit einem NFC-fähigen Android Smartphone ab Android-Betriebssystem 5.0 möglich. Zusätzlich benötigt der Konsument die entsprechende „Mobiles-Bezahlen“-App der Sparkassen bzw. die „VR-BankingApp“ der Volksbanken. Eine mobile Zahlung mit der digitalen girocard erfolgt über die NFC-Schnittstelle zwischen dem Smartphone Ihrer Kunden und Ihrem Bezahlterminal. Die Zahlung wird wie eine klassische Kartenzahlung vom Girokonto bzw. Kreditkartenkonto Ihres Kunden abgebucht. Die Gebühren entsprechen dabei den Gebühren einer girocard-Transaktion.

PAYBACK PAY:

PAYBACK PAY startete bereits im Jahr 2016 in Deutschland als mobiles Zahlverfahren. Hierbei wird das Bezahlen direkt mit dem Bonusprogramm von PAYBACK kombiniert. PAYBACK PAY funktioniert sowohl auf iPhones als auch auf Android-Smartphones. Die mobile Bezahlung wird über die allgemeine PAYBACK-App angesteuert und es wird ein QR-Code generiert. Nach dem Scan dieses QR-Codes mit dem Kassen-Scanner erfolgt die Übertragung der Bezahldaten. Alternativ kann mit NFC-fähigen Android-Geräten auch kontaktlos gezahlt werden. Die Gebühren vereinbaren Sie als Händler direkt mit PAYBACK.

Google Pay:

Das mobile Zahlverfahren Google Pay ist in Deutschland seit 2018 verfügbar und läuft ausschließlich über Smartphones mit Android-Betriebssystem 5.0 oder höher und der Google Pay-App. Außerdem muss das Smartphone über eine funktionierende NFC-Schnittstelle verfügen, über die die Bezahldaten an Ihr Bezahlterminal übertragen werden. Die Zahlung wird wie eine klassische Kreditkartenzahlung Ihres Kunden abgebucht. Die Gebühren entsprechen dabei den Gebühren einer Kreditkarten-Transaktion.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Apple Pay:

Apple Pay ist eine mobile Bezahllösung, die in Deutschland seit Ende 2018 verfügbar ist. Sie funktioniert mit einem der neueren Smartphone-Modelle von Apple (mindestens iPhone 6) oder der Apple Watch. Voraussetzung ist, dass die Apple Pay-App auf dem Gerät des Zahlers installiert ist. Außerdem muss das Gerät über eine funktionierende NFC-Schnittstelle verfügen, über die alle Bezahldaten an Ihr Bezahlterminal übertragen werden. Die Zahlung wird wie eine klassische Kreditkartenzahlung Ihres Kunden abgebucht. Die Gebühren entsprechen dabei den Gebühren einer Kreditkarten-Transaktion.

Alipay:

Alipay ist ein chinesisches Onlinebezahlsystem der Alibaba Group und Chinas mobile Bezahllösung Nummer 1. Alipay basiert auf einer App, die einen QR-Code/Barcode erzeugt. Dieser Code legitimiert die Zahlung am POS. Hierzu wird der Code via Kassen-Scanner eingelesen und an das Terminal übertragen. Als Händler benötigen Sie einen separaten Akzeptanzvertrag mit Alipay, um dieses Zahlverfahren akzeptieren zu können. Die Gebühren sind ebenfalls separat mit Alipay zu verhandeln.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bei den oben genannten mobilen Zahlverfahren handelt es sich um aktuell sehr bekannte und ziemlich verbreitete Zahlverfahren in Deutschland. Es besteht die Möglichkeit, zusätzlich weitere mobile Zahlverfahren – wie zum Beispiel Samsung Pay, Garmin Pay oder Bluecode – zu akzeptieren. Aktuell kommen quasi monatlich immer wieder neue mobile Zahlverfahren auf den Markt und manche der bereits eingeführten Zahlverfahren können auch wieder vom Markt verschwinden.

Mit einem Bezahlterminal von Ingenico Payment Services sind Sie auf jeden Fall auf der sicheren Seite und können den Großteil der mobilen Zahlverfahren direkt akzeptieren. Bei konkreten Fragen zu bestimmten mobilen Zahlverfahren beraten wir Sie gern.

Was sollten Sie als Händler und Ihre MitarbeiterInnen zum mobilen Bezahlen noch wissen?

  • Anzeigen auf dem Smartphone oder einem anderen Wearable Ihres Kunden sind für Sie als Händler nicht relevant.
  • Ausschließlich die Anzeigetexte auf dem Display Ihres Terminals und die Ausgabe auf dem Beleg sind maßgebend und bestätigen Ihnen, ob eine Zahlung erfolgreich war.
  • In der Regel zahlen Kunden in Deutschland bei mobilen Zahlverfahren bis zu einem Betrag von 25 € ohne PIN oder Unterschrift. Abhängig vom Zahlverfahren, können auch Beträge bis 50 € ohne Legitimation des Zahlers erfolgreich durchgeführt werden.
  • Der NFC-Leser, über den manche der oben genannten Zahlverfahren erkannt werden, befindet sich – abhängig vom Terminal-Modell – oberhalb des Displays, hinter dem Display oder an der Seite des Terminals. Achten Sie darauf, wo das Funkwellen-Symbol in Kombination mit einer Hand angezeigt wird.
  • Mobile Zahlungen sind bereits ab dem ersten Cent möglich.

Was benötigen Ihre Kunden zum mobilen Bezahlen?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, da sich die Voraussetzungen je nach Zahlverfahren deutlich voneinander unterscheiden. So werden mitunter spezielle Smartphone-Modelle benötigt, nur spezielle Betriebssysteme unterstützt oder es ist eine Kreditkarte von bestimmten Banken erforderlich. Ihr Kunde erhält die benötigten Informationen meistens direkt bei dem Unternehmen, welches das Zahlverfahren entwickelt hat.

Wir als Ingenico Payment Services unterstützen Sie als Händler gern bei der Ausstattung Ihres POS (der Akzeptanzseite) mit einem geeigneten Terminal und Kartenakzeptanzverträgen, die Sie benötigen, um Ihren Kunden das Bezahlen mit dem Smartphone zu ermöglichen.

Auch wenn mobiles Bezahlen in Deutschland aktuell noch relativ am Anfang steht, haben Sie als Händler die Chance, besonders positive „Aha-Effekte“ bei Ihren Kunden zu generieren, die mobiles Bezahlen bereits heute nutzen möchten.

Ihre Wahl für die Verwendung von Cookies auf dieser Website

Wir verwenden Cookies, um Ihre Erlebnisse auf unserer Website zu optimieren. Manche dieser Cookies prägen sich Ihre Nutzungspräferenzen ein (Sprache, Lokalisierung, Personalisierung) und andere Cookies nehmen Daten für Statistiken auf. Sie haben die Wahl, ob Sie alle Cookies durch einen Klick auf "Akzeptieren" anerkennen oder ob sie durch einen Klick auf "Einstellungen festlegen" individuelle Cookie-Einstellungen vornehmen möchten.

Akzeptieren Einstellungen festlegen